Fleisch in der Kunstgeschichte - Teil 4

Aus MOOCit, P4P Mini MOOCs
Wechseln zu: Navigation, Suche



Fleisch in der Kunstgeschichte - Joblin.png






Fleisch in der Kunstgeschichte
Von der Höhlenmalerei bis zur Meat-Art


Fleisch zieht seine blutige Spur durch die Kunstgeschichte. Offen oder geschlossen. Nackt oder bedeckt. Symbolhaft oder auf die Struktur reduziert. Fleisch tritt in der Kunst nicht nur als Motiv hervor, sondern ist teilweise auch der organische Werkstoff, aus dem Kunst gemacht wurde. Sogar als Farbersatz findet Fleisch seinen Platz in der Kunstgeschichte. Dabei ist nicht nur der Künstler selbst aus Fleisch und Blut, sondern auch derjenige, der an die Kunst herantritt. Diese Analyse des Fleisches in der Kunstgeschichte ermöglicht eine neue Sicht auf die Kunstgeschichte, das Fleisch an sich und den Menschen.


Fish-Meat

1Fleisch-o-Phon.jpg


Jack Joblins Fisch-Fleisch-Objekte sind als Spiegel des eigenen Fleisches zu betrachten. "Jedes Fleisch reflektiert uns das eigene Subjekt." Es kann als Verkörperung des Todes gesehen werden, die zur Selbstreflexion durch das Material an sich führt. Daraus kreierte Joblin ein Manifest, durch welches das Individuum wieder zurück zur Kunst geführt werden sollte; unabhängig von der Kunstwissenschaft und dem damals schon "engagierten" Kunstmarkt. Abb.: Jack Joblin, Fleisch-O-Phon (1972)

  1. That’s ART: Es gibt niemanden, der nicht entscheidet, was Kunst ist.
  2. My ART: Es gibt niemanden, der nicht Kunst schafft.
  3. Meat- bzw. Subject-ART: Es gibt niemanden, der nicht Kunst ist.




Joblin Factory.png



Joblin Fleisch-O-Phone.png Bob Joblin Dylan-Art.png Joblin Factory Fleisch-Kreuz.png



* Amazon - Joblin Factory 978-3-940320-19-3.png


I
II
III
IV



Jack Joblin Amazon.png
Dein Beitrag - MOOC it.png

Titel eingeben und MOOC-Vorlage laden.png Text bearbeiten Bild einfügen Video einbetten Interaktive Aufgaben erstellen Commons Medien.png Zertifikat-Stempel-MOOCit MAIL.png

Teilen Facebook Twitter Google Mail an MOOCit Missbrauch melden Zertifikat beantragen

0.00
0.00
(0 Stimmen)




Flesh Dress

Jana Sterbak zeigt in „Vanitas: Flesh Dress for an Albino Anorectic“ (1987) eindrücklich, wie Frauen mit dem Thema Fleisch umgehen können. Ihr Material: Steak, Mannequin, Salz, Garn, Farbfotografie auf Papier, Kleidergröße: 38.

  • Vanitas: Verfall, Vergänglichkeit, Tod
  • Flesh: Umkehrung vom Inneren nach Außen, keine Haut, kein Schutz, keine Hülle der Schönheit
  • Dress: Mageres weibliches Model wird von Künstlerin mit Anti-Mode verkleidet
  • Albino: Pigmentstörung, Sehschwäche, westlicher „Look“
  • Anorexie: Appetitlosigkeit, Verlust des eigenen Fleisches, Essstörungen, Schönheitsideale

Ihr "Chair Apollinaire" (1996) spielt mit dem Wort (franz. – engl.) Selbstreflexion durch pure Materialität. Die Verfremdung des Sessels bewirkt eine Enthebung der ursprünglichen Bedeutung. Der Sessel ist kein Ort der Ruhe, sondern ein Ort des Ekels und der Kälte geworden.

  • Körperliches Fleisch – Nahrungsmittel
  • Deutsch: Leib – Fleisch
  • Engl.: Flesh – Meat
  • Franz.: Chair – Viande


Maler des Fleisches

Lucian Freud – Sozialversicherungsangestellte, schlafend (1993): „Die Farbe ist das Fleisch der Malerei, der sich bewegende Pinsel ist wie ihr fließendes Blut.“ Lucian Freud gilt als „Maler des Fleisches“. Durch die bewusste Eingrenzung der Malsituation in monatelange Ateliersitzungen leistet er einen hohen Aufwand für einen fleischlichen Augenblick. Er ist ein professioneller Voyeur. Die persönliche Auseinandersetzung mit dem Mensch durch Nachdenken, Einfühlen, Vergänglichkeit führen ihn zu einer Erkenntnis, die er bildnerisch umzusetzen versucht. Dabei werden seine Figuren scheinbar wie Gegenstände behandelt. Der Eigenwert der Farbe in der Reliefstruktur führt zu „Bildern aus Fleisch und Blut“ die eine Befreiung von gängigen Schönheitsidealen sind. Die unverfälschte Fleischlichkeit führt bei den Betrachtern nicht selten zu Ekel und Empörung.


Schönheit und Poesie des Todes

Damien Hirst – This little piggy went to market, this little piggy stayed at home (1996)

  • Material: Stahl, GRP Zusammensetzungen, Glas, Schwein, Formaldehydlösung, Elektromotor, Behälter 120 x 210 x 60 cm
  • Auszählreim
  • Glaskörper mit Hauteigenschaften
  • Herrschaft des Menschen über das Tier
  • Religiöse Konnotation
  • Parodie auf den vergeblichen Lebenswettlauf
  • Damien Hirst – The Promise of Money (2003)
  • Material: Harz, Kuhhaar, Riemen, Kette, Haken, Blut, irakisches Geld und Spiegel
  • Politische Dimension
  • Vanitas-Konfrontation
  • Fleischliche Grenzsituation, Selbstkasteiung


Konservierte Beständigkeit

Micha Brendel – Von den Heimlichkeiten der Natur (1998)

  • Organisches Material als Werkstoff: Tierleichen, Schlachthofmaterial, Haut
  • Ausstellung: Eine Schicht tiefer
  • Konservierung: Gießharz
  • Haltbarkeit, Beständigkeit

Micha Brendel – Placenten und Planeten (Serie, 2005)

  • Menschliches als Kunst oder Wissenschaft
  • Tod oder Leben: Placenta zwischen Kind und Mutter
  • Fleisch ist Leben


Männer, Macht, Fleisch

Männer und Fleisch Zhang Huan – My New York (Performance / 2002)

  • Muskelmann als männlicher Gegenspieler zu Jana Sterbaks „Vanitas?
  • Bodybuilder: Kraft, Macht, Anabolikakonsum für künstlichen Fleischaufbau, Herzschwäche
  • Übereilung des Bewusstseins – Übereilung des Körpers
  • „Einen Fleischergang tun“ (vergeblicher Gang)
  • „Ein Gemüt wie ein Fleischerhund haben“ (unsensibel sein)


Fleisch als Body-Land-Art

Spencer Tunick Amsterdam plus.jpg


Spencer Tunick – Amsterdam (2007): In den "Körper- und Landschaftsskulpturen" von Spencer Tunick "verkörpern" nackte Körper Kulturen. Das Multiplizieren des Mediums schafft körperliche Farbfelder. So ergeben 500 individuelle Körper eine organische Skulptur. „Es ist nicht so, dass hier ein New Yorker Künstler nach Düsseldorf kommt, um Kunst zu machen. Das


Fleisch ist härter als Stahl

Jonathan Meese – „Fleisch ist härter als Stahl (2009): Jonathan Meese zeigt bei seinen Ausstellungen vollen Körpereinsatz, um die Diktatur der Kunst heraufzubeschwören. Dabei geht er polarisierend und provokativ (Hitler-Gruß usw.) vor. Nicht selten haben seine Neologismen einen direkten Fleischbezug: "Alle japanischen Schulmädchenschlüpfer sind totale Kunst, da es sich hier um Stoffwechseltums der Menschentiers handelt."


Tote als Kunst


Gunther von Hagen konfrontiert mit seinen „Körperwelten“ die Kunstwelt direkt mit der Frage, ob es Kunst aus Fleisch und Blut gibt. Körperweltenexponate sind Kunst. Hagens gilt allerdings nicht Künstler. Er wird eher als ein medizinisch interessierter Werkstattleiter der Konservierung für ein modernes Panoptikum gesehen. Der Mensch „hinter“ dem Exponat ist Kunst. Jeder tote Körper ist Kunst des Menschen, der er war. Gerüchten über Leichenhandel zufolge muss vermutet werden, dass die ersten Körperweltensubjekte eher unwissend in der „Körperwelt“ landeten. Heute gestalten die Personen ihren Körper nach dem Tod mit.

„Joblin-Factory“: „Das Fleisch hinter dem Exponat ist Kunst. Jeder tote Körper ist Kunst des Menschen, der er war.“ – „Die Reduktion auf den Körper und das Ausklammern der geistigen Welt lässt gerade durch die Entziehung der Persönlichkeit dieses anonyme Fleisch zur Subjektkunst werden.“ – „In jedem Fleisch erkennen wir uns selbst.“


Mode im Pop-Fleischlook

Lady Gaga im Mini-Flesh-Dress (2010): „I’m not a pice of meat.“ Betont sexy stiefelt Lady Gaga im „Neandertaler-Look“ und der geklauten Idee eines Flesh-Dresses zur 27. Verleihung der MTV Video Music Awards. Steak auf dem Kopf und Mini-Meat-Dress führen zur weltweiten Aufmerksamkeit. „Wenn wir nicht um unsere Rechte kämpfen, werden wir bald nicht mehr Rechte haben, als das (nackte) Fleisch auf unseren Knochen.“


Lady Gaga Americano Manchester cropped.jpg


Verschiedenes

Weitere Fleischarbeiten

  • Stellarc am Fleischerhaken
  • Jenny Holzers Lustmordzyklus
  • Gina Pane schneidet sich ins Fleisch
  • David Hockneys Abwesenheit des Fleisches im Wartezimmer
  • Tayler-Woods Verfall in „Still Life“
  • Mc Carthy Ersatz der Farbe durch Ketchup = Blut
  • Chris Burden „Trans-fixed“ (1974)
  • Chris Burdens auf den VW genagelt
  • Thomas Feuersteins „Arbeit am Fleisch“
  • Victoria Reynolds „Down the Primrose Path“
  • Mark Rydens Fleischpuppen „Inside Sue“
  • Simone Rachels Fleischdesign „Chair made of meat“


Zurück zu Joblin



Joblin Factory.png



Joblin Fleisch-O-Phone.png Bob Joblin Dylan-Art.png Joblin Factory Fleisch-Kreuz.png



* Amazon - Joblin Factory 978-3-940320-19-3.png


I
II
III
IV



Jack Joblin Amazon.png
Dein Beitrag - MOOC it.png

Titel eingeben und MOOC-Vorlage laden.png Text bearbeiten Bild einfügen Video einbetten Interaktive Aufgaben erstellen Commons Medien.png Zertifikat-Stempel-MOOCit MAIL.png

Teilen Facebook Twitter Google Mail an MOOCit Missbrauch melden Zertifikat beantragen

0.00
0.00
(0 Stimmen)