Fleisch in der Kunstgeschichte - Teil 3

Aus MOOCit, P4P Mini MOOCs
Wechseln zu: Navigation, Suche



Fleisch in der Kunstgeschichte - Joblin.png






Fleisch in der Kunstgeschichte
Von der Höhlenmalerei bis zur Meat-Art


Fleisch zieht seine blutige Spur durch die Kunstgeschichte. Offen oder geschlossen. Nackt oder bedeckt. Symbolhaft oder auf die Struktur reduziert. Fleisch tritt in der Kunst nicht nur als Motiv hervor, sondern ist teilweise auch der organische Werkstoff, aus dem Kunst gemacht wurde. Sogar als Farbersatz findet Fleisch seinen Platz in der Kunstgeschichte. Dabei ist nicht nur der Künstler selbst aus Fleisch und Blut, sondern auch derjenige, der an die Kunst herantritt. Diese Analyse des Fleisches in der Kunstgeschichte ermöglicht eine neue Sicht auf die Kunstgeschichte, das Fleisch an sich und den Menschen.



Karkasse

Chaim Soutine - Carcass of Beef - 57.12 - Minneapolis Institute of Arts.jpg


Abb.: Chaim Soutine – Karkasse des Rindes, 1925

Chaim Soutine: "Der holte sich die Fleischstücke aus dem benachbarten Schlachthof ins Atelier. Aber da das Malen nicht an einem Tag abgetan war, soll er frisches Blut darüber gegossen haben, um die Farbeffekte zu erhalten. Das Blut sei dann in die darunter liegende Wohnung gelaufen, wo man einen Mord vermutete und die Polizei alarmierte. Eine andere Version erzählt, die Hausbewohner hätten sich über den üblen Gestank beschwert. Deshalb seien Leute vom Gesundheitsamt gekommen. Da der Maler sie von der Ernsthaftigkeit seiner Arbeit zu überzeugen vermochte, sollen sie Ammoniak auf das Fleisch gegossen haben, damit es sich nicht weiter zersetze. Das habe Soutine dann noch mehrfach wiederholt. Und als er das verfaulte Fleisch dann wegwarf, hätten sich die Hunde und Katzen, die sich darauf stürzten, zu Tode vergiftet.Gut 20 Mal hat Soutine das Thema aufgegriffen. Was faszinierte ihn so daran? Die fleischlose Armut seiner Jugend wurde angeführt, auch die Kaschrut-Gebote, die dem Juden Schweinefleisch verbieten und besonderen Reinheitsregeln unterwerfen, oder das Erlebnis des rituellen Schächtens. Er selbst hat die sybillinische Auskunft gegeben: "Man behauptet, Courbet habe in einem einzigen seiner weiblichen Akte die ganze Pariser Atmosphäre einfangen können. Ich hingegen kann Paris in dem Kadaver eines Ochsen zeigen."" (Quelle: Welt.de, Das Fleisch in der Kunst)

Chaïm soutine, bue e testa di vitello, 1923 ca..JPG

Fleisch unter der Hülle

Meret Oppenheim . Déjeuner en fourrure (Frühstück im Pelz), 1936 (Museum of Modern Art, New York): Ein Meisterwerk der Objektkunst ist in der Verfremdung einer Kaffeetasse von Meret Oppenheimer zu finden. Das Fell lässt den überzogenen Gegenstand fleischiger, lebendiger wirken. Den Dingen eine andere Haut, eine andere Struktur zu geben, dies war häufig Thema in der Kunstgeschichte, was dem Fleisch unter den Dingen zu einer neuen Dimension verhalf.


Fleischmacht

Francis Bacon – Painting 1946, (1946): Wie bei Lovis Corinth sind auch die Werke Francis Bacon als Hommage an Rembrandts geschachtete Ochsen zu verstehen. Bacon bezeichnete seine Malerei als Jagd.

  1. Köder auswerfen: Fragmentarische Ausgangsmotive bilden den Ursprung für seine Kunst.
  2. Falle zuschnappen lassen: Die Umsetzung seiner Gefühlswelt führt zur „artifizielle Struktur“ und damit zur ...
  3. Bildkombination: Der Fang des lebendigen Wesen in der Kunst.

Dem Painting 1946 werden viele Eigenschaften zugeschrieben: Es sei zynisch, grotesk, grauenhaft, geschichtsbezogen, expressiv, aggressiv, absurd, monströs. Das Fleisch gilt hier als Machtverstärker für die monströse Figur.


Fleischverstärker

Francis Bacon – Figur mit Fleisch (1954): Als Verarbeitung des Velasquez-Papst stellte Bacon eine Serie an Päpsten her. In diesem Fall erlangt die Figur ebenfalls eine Machtbestätigung durch das thronähnliche „Fleisch im Rücken“. „Als Maler muss man auch immer daran denken, dass eine große Schönheit in den Farben des Fleisches liegt“ (Bacon)


Fleischverwischung

Francis Bacon – Selbstportrait (1971): Durch die Verzerrungen, Verwischung und damit der Offenheit des Fleisches verweist Bacon in seiner Jagd nach dem Wesen auf die Wunden „unter dem Fleisch“. Er entschleiert, klärt und bricht die Standards der Wahrnehmung auf.


Fleischwunden

Frida Kahlo – „Das offene Fleisch“: Frida Kahlo musste durch ihren Unfall unerträgliche Schmerzen des Fleisches am eigenen Leib erfahren. Die Stange, welche sich durch ihren Körper bohrte trat aus der Vagina wieder aus und veranlasst sie zeitlebens dieses Ereignis (teilweise in Verbindung mit den Wunden der Liebe) in ihren Bildern umzusetzen.


Literaturwurst

Dieter Roth – Literaturwurs (Martin Walser: Halbzeit / 1961): Dieter Roth verwurstet in seiner Material-Kombination aus organischem und nichtorganischem Material Martin Walsers „Halbzeit“ und ist der Meinung, dass die Literatur doch „durch den Magen gehen“ solle.


Symbolbefreiung durch Symbolüberfrachtung

Hermann Nitsch: 3. Aktion, Fest des psychophysischen Naturalismus (1963)
Hermann Nitsch „Orgien-Mysterien-Theater“ (1971)

Mit seinem Orgien-Mysterien-Theater erregte Hermann Nitsch großes Aufsehen. Die Orgie ist mit einem Blutbad, 1 Stier, 5 Schweine, 600 L Blut, „kübelweise Innereien“ und vielen „befleckten“ Menschen klar erkennbar. Mysterien in kultischen Opferritualen und Symbolüberfrachtungen sollen zur Befreiung von der Symboldenkweise führen. Eine Entmythologisierung des kollektiven Unbewusstseins. Mit dem Theater bezieht sich Nitsch auf den Dionysos-Mythos, der die Überwindung der Unerträglichkeit des Seins in der Befreiung durch die ästhetische Darstellung bis zur Unerträglichkeit sucht und zu einer Lebensbejahung führen soll. Aber auch „Kirche ist Theater“. Das Überstrapazieren des Bildes der Wandlung von Brot in Fleisch und Wein in Blut wird mit weißer Unschuldsfarbe kontrastiert. Das Wort wird durch Nitschs „muschelfleischweiche“ Regieanweisungen Fleisch.


Fleisch als Ekelobjekt

Paul Thek – Meat Piece with Warhol Brillo Box (1965)

  • Warhol mit Fleisch im Innern
  • Die Kunst im Inneren
  • Die Kunst als Haut


Paul Thek – Untitled (Meat Piece with Flies), (1965)

  • Material: Holz, Melaminlaminat, Metall, Wachs, Farbe, Haar, Plexiglas
  • Technologische Reliquien (Serie)
  • Verletzungen in Wachs


Eat Art

Der Erfinder der Eat Art Daniel Spoerri kommt aus der Richtung „Objektkunst“, die mit Verfremdung arbeitet und dem „Nouveau Réalisme“ (Neuer Realismus), der mit neuen Techniken und Materialien das Alltagsleben in die Kunst integrieren möchte. Seine Arbeiten weisen Ähnlichkeiten zum altniederländische Stillleben auf. In seinen Fallenbilder stellt er abgegessene Esstische dar. Dabei fixiert er das Essgeschirr und die Reste (Left overs) mit Kunstharz auf dem Tisch. Das Ergebnis ist ein Assemblage-Relief.

Link: EatArt - Joblin



Zurück zu Joblin



Joblin Factory.png



Joblin Fleisch-O-Phone.png Bob Joblin Dylan-Art.png Joblin Factory Fleisch-Kreuz.png



* Amazon - Joblin Factory 978-3-940320-19-3.png

Joblin Factory Design

Jack Joblin - Spreadshirt SHOP T-Shirt Design.png

Alle Jack Joblin Bestseller Designs auf SpreadShirt Glanz-Verlag




Fish-Meat

I
II
III
IV



Jack Joblin Amazon.png




Shop

Titel eingeben und MOOC-Vorlage laden.png Text bearbeiten Bild einfügen Video einbetten Interaktive Aufgaben erstellen Commons Medien.png Zertifikat-Stempel-MOOCit MAIL.png

Teilen Facebook Twitter Google Mail an MOOCit Missbrauch melden Zertifikat beantragen

0.00
0.00
(0 Stimmen)