Medienlounge: Unterschied zwischen den Versionen

Aus MOOCit, P4P Mini MOOCs
Wechseln zu: Navigation, Suche
(3 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 5: Zeile 5:
  
 
Hier auf unserem '''(s)MOOC''' wollen wir euch allerdings die Themen ''Digitalisierung und Industrie 4.0'' näher bringen. Damit ihr euer neu erlerntes Wissen direkt überprüfen könnt, haben wir immer wieder kleine Quizzes eingebaut, die euch hoffentlich genauso viel '''Freude''' bereiten wie uns!
 
Hier auf unserem '''(s)MOOC''' wollen wir euch allerdings die Themen ''Digitalisierung und Industrie 4.0'' näher bringen. Damit ihr euer neu erlerntes Wissen direkt überprüfen könnt, haben wir immer wieder kleine Quizzes eingebaut, die euch hoffentlich genauso viel '''Freude''' bereiten wie uns!
 
+
[[Datei:Medienlounge.png|miniatur|Medienlounge]]
  
 
__TOC__ 
 
__TOC__ 
  
= '''Einführung in den sMOOC''' =
+
= '''Einführung in den (s)MOOC''' =
  
== Zielsetzung des sMOOC ==
+
== Zielsetzung des (s)MOOC ==
  
In unserem '''MEDIENLOUNGE-(sMOOC)''' erhalten die Leserinnen und Leser umfassende fachliche Informationen zur Begriffsbestimmung von '''Digitalisierung''' und '''Industrie 4.0'''.
+
In unserem '''MEDIENLOUNGE-(s)MOOC''' erhalten die Leserinnen und Leser umfassende fachliche Informationen zur Begriffsbestimmung von '''Digitalisierung''' und '''Industrie 4.0'''.
  
 
Beide Notionen werden anhand von verschiedenen '''Theorien''' aufgearbeitet und definiert. Zudem wird die '''praktische Relevanz''' des Themas benannt, insbesondere für Arbeitsprozesse in Unternehmen. Durch verschiedene '''interaktive Aufgaben''' kann das erlernte Wissen darüber hinaus angewandt und erweitert werden.
 
Beide Notionen werden anhand von verschiedenen '''Theorien''' aufgearbeitet und definiert. Zudem wird die '''praktische Relevanz''' des Themas benannt, insbesondere für Arbeitsprozesse in Unternehmen. Durch verschiedene '''interaktive Aufgaben''' kann das erlernte Wissen darüber hinaus angewandt und erweitert werden.
Zeile 19: Zeile 19:
 
== Find the words: Thematischer Einstieg ==
 
== Find the words: Thematischer Einstieg ==
  
In diesem sMOOC findet ihr verschiedene '''interaktive Aufgaben'''. Zum Einstieg in die Themen Digitalisierung und Industrie 4.0 könnt ihr ein '''Kreuzworträtsel''' mit verschiedenen Begriffen lösen, die dem Lerngegenstand entsprechen. Unter den Buchstaben haben sich insgesamt '''10''' passende Ausdrücke versteckt. Weitere Aufgaben folgen in den Themenblöcken!
+
In diesem (s)MOOC findet ihr verschiedene '''interaktive Aufgaben'''. Zum Einstieg in die Themen Digitalisierung und Industrie 4.0 könnt ihr ein '''Kreuzworträtsel''' mit verschiedenen Begriffen lösen, die dem Lerngegenstand entsprechen. Unter den Buchstaben haben sich insgesamt '''10''' passende Ausdrücke versteckt. Weitere Aufgaben folgen in den Themenblöcken!
  
 
<iframe> https://h5p.org/h5p/embed/697193 </iframe>
 
<iframe> https://h5p.org/h5p/embed/697193 </iframe>
Zeile 28: Zeile 28:
 
== Digitalisierung als Megatrend ==
 
== Digitalisierung als Megatrend ==
  
''Digitalisierung? Das hört man ja zurzeit überall. Aber warum soll ich mich damit beschäftigen?''
+
'''''Digitalisierung? Das hört man ja zurzeit überall. Aber warum soll ich mich damit beschäftigen?'''''
  
 
Das Arbeiten von morgen wird aktuell durch die vier großen Trends der '''Digitalisierung''', der '''Globalisierung''', des '''demographischen Wandels''' und des '''kulturellen und gesellschaftlichen Wandels''' beeinflusst (vgl. BMAS, 2017, S. 18). Laut dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) stellt die '''Digitalisierung''' dafür derzeit den wichtigsten Treiber dar und steht deshalb im Fokus (vgl. BMAS, 2017, S. 19).  
 
Das Arbeiten von morgen wird aktuell durch die vier großen Trends der '''Digitalisierung''', der '''Globalisierung''', des '''demographischen Wandels''' und des '''kulturellen und gesellschaftlichen Wandels''' beeinflusst (vgl. BMAS, 2017, S. 18). Laut dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) stellt die '''Digitalisierung''' dafür derzeit den wichtigsten Treiber dar und steht deshalb im Fokus (vgl. BMAS, 2017, S. 19).  
Zeile 34: Zeile 34:
 
== Definition ==
 
== Definition ==
  
''Okay, also ist Digitalisierung ein wichtiges Thema, vor allem für die Berufswelt. Aber was bedeutet das überhaupt, „Digitalisierung“?''
+
'''''Okay, also ist Digitalisierung ein wichtiges Thema, vor allem für die Berufswelt. Aber was bedeutet das überhaupt, „Digitalisierung“?'''''
  
 
Der Begriff '''Digitalisierung''' kann in Abhängigkeit vom jeweiligen Kontext mehrere Bedeutungen annehmen. Ursprünglich bezeichnet Digitalisierung den '''Prozess der Umwandlung von analogen Informationen in digitale Formate'''. Diese Informationen, physische Objekte oder Ereignisse, die zuvor auf analogen Medien wie Fotos, Tonaufnahmen, Filmen oder Dokumenten auftauchten, werden nun '''digital repräsentiert'''.<br>
 
Der Begriff '''Digitalisierung''' kann in Abhängigkeit vom jeweiligen Kontext mehrere Bedeutungen annehmen. Ursprünglich bezeichnet Digitalisierung den '''Prozess der Umwandlung von analogen Informationen in digitale Formate'''. Diese Informationen, physische Objekte oder Ereignisse, die zuvor auf analogen Medien wie Fotos, Tonaufnahmen, Filmen oder Dokumenten auftauchten, werden nun '''digital repräsentiert'''.<br>
Zeile 41: Zeile 41:
 
== Forschungsstand ==
 
== Forschungsstand ==
  
''Dieses Verständnis von Digitalisierung ist recht verständlich für den Alltag. Und was sagt die weitere Forschung dazu?''
+
'''''Dieses Verständnis von Digitalisierung ist recht verständlich für den Alltag. Und was sagt die weitere Forschung dazu?'''''
  
 
Eine oft als allgemein anerkannte Version der Definition hält Loebbecke fest. Er definiert die Digitalisierung „als die '''Umwandlung von analogen Signalen in digitale Daten'''“ (Loebbecke, 2006, S. 360) Eine etwas ausführlichere Definition liefern Baumöl und Jung. Nach ihnen umfasst die „Digitalisierung […] alles, […] was die '''Auswirkung des Einsatzes von IT''' und die '''Durchdringung des täglichen Lebens in allen Bereichen mit Technik und Services''', ob privat oder institutionell, beschreibt, untersucht und erklärt“ (Baumöl und Jung, 2014, S. 41).<br>
 
Eine oft als allgemein anerkannte Version der Definition hält Loebbecke fest. Er definiert die Digitalisierung „als die '''Umwandlung von analogen Signalen in digitale Daten'''“ (Loebbecke, 2006, S. 360) Eine etwas ausführlichere Definition liefern Baumöl und Jung. Nach ihnen umfasst die „Digitalisierung […] alles, […] was die '''Auswirkung des Einsatzes von IT''' und die '''Durchdringung des täglichen Lebens in allen Bereichen mit Technik und Services''', ob privat oder institutionell, beschreibt, untersucht und erklärt“ (Baumöl und Jung, 2014, S. 41).<br>
Zeile 48: Zeile 48:
 
== Zusammenfassung ==
 
== Zusammenfassung ==
  
''Das sind ja ziemlich umfangreiche Definitionen für Digitalisierung. Und was sollte ich mir nun merken?''
+
'''''Das sind ja ziemlich umfangreiche Definitionen für Digitalisierung. Und was sollte ich mir nun merken?'''''
  
 
Zusammenfassend lassen sich drei Hauptmerkmale für Digitalisierung festhalten:<br>
 
Zusammenfassend lassen sich drei Hauptmerkmale für Digitalisierung festhalten:<br>
Zeile 57: Zeile 57:
 
== Multiple-Choice: Digitalisierung ==
 
== Multiple-Choice: Digitalisierung ==
  
''Hier könnt ihr euer angelesenes Wissen direkt testen. Welche ist keine gültige Definition?''
+
'''''Hier könnt ihr euer angelesenes Wissen direkt testen. Welche ist keine gültige Definition?'''''
  
 
<iframe> https://h5p.org/h5p/embed/692383 </iframe>
 
<iframe> https://h5p.org/h5p/embed/692383 </iframe>
Zeile 65: Zeile 65:
 
== Definition ==
 
== Definition ==
  
''Industrie 4.0 – Diesen Begriff hat man bestimmt schon einmal gelesen. Aber was soll das genau bedeuten?''  
+
'''''Industrie 4.0 – Diesen Begriff hat man bestimmt schon einmal gelesen. Aber was soll das genau bedeuten?'''''  
  
 
Die Bezeichnung „'''Industrie 4.0'''“ wird als Schlagwort benutzt, um die „'''vierte industrielle Revolution'''“ (Schmiech, 2018, S. 1) zu bezeichnen. Dank der '''fortschreitenden Entwicklung von Informations- und Kommunikationstechnologien''' vollzieht sich nach der Mechanisierung, der Industrialisierung und der Automatisierung bereits diese '''vierte Revolution der industriellen Produktion''' (vgl. Spath et al., 2013, S. 22).<br>
 
Die Bezeichnung „'''Industrie 4.0'''“ wird als Schlagwort benutzt, um die „'''vierte industrielle Revolution'''“ (Schmiech, 2018, S. 1) zu bezeichnen. Dank der '''fortschreitenden Entwicklung von Informations- und Kommunikationstechnologien''' vollzieht sich nach der Mechanisierung, der Industrialisierung und der Automatisierung bereits diese '''vierte Revolution der industriellen Produktion''' (vgl. Spath et al., 2013, S. 22).<br>
Zeile 73: Zeile 73:
 
== Relevanz für Unternehmen ==
 
== Relevanz für Unternehmen ==
  
''Alles klar, es verändert sich also etwas in der industriellen Produktion. Und was heißt das für die Unternehmen?''
+
'''''Alles klar, es verändert sich also etwas in der industriellen Produktion. Und was heißt das für die Unternehmen?'''''
  
 
Weiterführend steht '''Industrie 4.0''' nach Hanschke (2017, S. 3) „für eine '''schnellere, effizientere und flexiblere Fabrik und smarte Produkte von morgen'''. Die ganze '''Wertschöpfungskette''' und der komplette '''Produkt-Lifecycle''' werden mithilfe einer '''sich weitestgehend selbst organisierenden Produktion''' optimiert. Technische Grundlage hierfür bilden intelligente und vernetzte Systeme. Maschinen, Anlagen, Produkte und Menschen kommunizieren und kooperieren direkt miteinander“. Dabei stellt Industrie 4.0 „auf eine '''komplexe Verbindung von Maschinen, Materialien, Standorten und Unternehmen''' im Rahmen einer '''integrierten Informationstechnologie''' ab. Die Vernetzung von Dingen und Diensten mit Funktionsabteilungen wie der Produktion, der Logistik und anderer Funktionsteile der Unternehmen sowie vor- und nachgelagerten Unternehmen (Kunden und Lieferanten) ist von wesentlicher Bedeutung“ (Schmiech, 2018, S. 1).
 
Weiterführend steht '''Industrie 4.0''' nach Hanschke (2017, S. 3) „für eine '''schnellere, effizientere und flexiblere Fabrik und smarte Produkte von morgen'''. Die ganze '''Wertschöpfungskette''' und der komplette '''Produkt-Lifecycle''' werden mithilfe einer '''sich weitestgehend selbst organisierenden Produktion''' optimiert. Technische Grundlage hierfür bilden intelligente und vernetzte Systeme. Maschinen, Anlagen, Produkte und Menschen kommunizieren und kooperieren direkt miteinander“. Dabei stellt Industrie 4.0 „auf eine '''komplexe Verbindung von Maschinen, Materialien, Standorten und Unternehmen''' im Rahmen einer '''integrierten Informationstechnologie''' ab. Die Vernetzung von Dingen und Diensten mit Funktionsabteilungen wie der Produktion, der Logistik und anderer Funktionsteile der Unternehmen sowie vor- und nachgelagerten Unternehmen (Kunden und Lieferanten) ist von wesentlicher Bedeutung“ (Schmiech, 2018, S. 1).
Zeile 79: Zeile 79:
 
== Zusammenfassung ==
 
== Zusammenfassung ==
  
''Was sollte ich mir dabei nun merken?''
+
'''''Was sollte ich mir dabei nun merken?'''''
  
 
Eine zusammenfassende Definition liefert die folgende von Roth: „'''Industrie 4.0''' umfasst die '''Vernetzung aller menschlichen und maschinellen Akteure''' über die '''komplette Wertschöpfungskette''' sowie die '''Digitalisierung und Echtzeitauswertung aller hierfür relevanten Informationen''', mit dem Ziel die '''Prozesse der Wertschöpfung transparenter und effizienter zu gestalten''', um mit intelligenten Produkten und Dienstleistungen den Kundennutzen zu optimieren“(Roth, 2016, S. 8).<br>
 
Eine zusammenfassende Definition liefert die folgende von Roth: „'''Industrie 4.0''' umfasst die '''Vernetzung aller menschlichen und maschinellen Akteure''' über die '''komplette Wertschöpfungskette''' sowie die '''Digitalisierung und Echtzeitauswertung aller hierfür relevanten Informationen''', mit dem Ziel die '''Prozesse der Wertschöpfung transparenter und effizienter zu gestalten''', um mit intelligenten Produkten und Dienstleistungen den Kundennutzen zu optimieren“(Roth, 2016, S. 8).<br>
Zeile 87: Zeile 87:
 
== Interactive Video: Industrie 4.0 ==
 
== Interactive Video: Industrie 4.0 ==
  
''Nach diesen textlastigen Definitionen wird Industrie 4.0 im folgenden Video noch einmal anschaulich audiovisuell erklärt. Während des Videos findet ihr verschiedene Aufgaben, die wiederum euer Wissen testen. Viel Erfolg!''
+
'''''Nach diesen textlastigen Definitionen wird Industrie 4.0 im folgenden Video noch einmal anschaulich audiovisuell erklärt. Während des Videos findet ihr verschiedene Aufgaben, die wiederum euer Wissen testen. Viel Erfolg!'''''
  
 
<iframe height=800> https://h5p.org/h5p/embed/692343 </iframe>
 
<iframe height=800> https://h5p.org/h5p/embed/692343 </iframe>
Zeile 94: Zeile 94:
 
= '''Reflexion''' =
 
= '''Reflexion''' =
  
Zum Abschluss dieser spannenden Aufgaben möchten wir gerne mit euch teilen, auf welche Art und Weise wir diesen sMOOC erstellt haben, mit welchen Herausforderungen wir konfrontiert waren und welche Bedeutung ein MOOC für uns persönlich hat.
+
Zum Abschluss dieser spannenden Aufgaben möchten wir gerne mit euch teilen, auf welche Art und Weise wir diesen (s)MOOC erstellt haben, mit welchen Herausforderungen wir konfrontiert waren und welche Bedeutung ein MOOC für uns persönlich hat.
  
Im Rahmen des Seminars Mediendidaktische Perspektiven der Fachdidaktik haben wir den Blog „Medienlounge“ zu verschiedenen Themenbereichen rund um digitale Entwicklungen in schulischen und betrieblichen Kontexten erstellt. Dieser sMOOC ergänzt den Blog um ein didaktisches Arrangement des E-Learning, in dem die Themen Digitalisierung und Industrie 4.0 didaktisch aufbereitet werden.
+
Im Rahmen des Seminars Mediendidaktische Perspektiven der Fachdidaktik haben wir den Blog „Medienlounge“ zu verschiedenen Themenbereichen rund um digitale Entwicklungen in schulischen und betrieblichen Kontexten erstellt. Dieser (s)MOOC ergänzt den Blog um ein didaktisches Arrangement des E-Learning, in dem die Themen Digitalisierung und Industrie 4.0 didaktisch aufbereitet werden.
  
Zur Erstellung des sMOOC nutzten wir das Portal MOOCit, da dieses im deutschsprachigen Raum weit verbreitet, kostenlos nutzbar und recht schnell verständlich ist. Zunächst fügten wir unsere Basistexte zu den beiden Themenblöcken ein und unterteilten diese hinsichtlich der übersichtlichen Lesbarkeit in mehrere Unterthemen.  Ein Inhaltsverzeichnis zu Beginn des sMOOC sowie der praktische Einleitungstext  tragen ebenfalls zu einer gesteigerten Benutzerfreundlichkeit bei. Zudem formulierten wir die Zielsetzungen des sMOOC, sodass die Leserinnen und Leser direkt wissen, was sie in diesem Online-Kurs lernen können.
+
Zur Erstellung des (s)MOOC nutzten wir das Portal MOOCit, da dieses im deutschsprachigen Raum weit verbreitet, kostenlos nutzbar und recht schnell verständlich ist. Zunächst fügten wir unsere Basistexte zu den beiden Themenblöcken ein und unterteilten diese hinsichtlich der übersichtlichen Lesbarkeit in mehrere Unterthemen.  Ein Inhaltsverzeichnis zu Beginn des (s)MOOC sowie der praktische Einleitungstext  tragen ebenfalls zu einer gesteigerten Benutzerfreundlichkeit bei. Zudem formulierten wir die Zielsetzungen des (s)MOOC, sodass die Leserinnen und Leser direkt wissen, was sie in diesem Online-Kurs lernen können.
  
Eine große Herausforderung war die Erstellung der interaktiven Aufgaben und Quizzes. Zwar hatten wir bereits Vorkenntnisse in der Erstellung solcher Elemente, allerdings unterscheiden diese sich jeweils in Abhängigkeit vom genutzten Programm. Während uns die in MOOCit vorgegebenen Aufgaben recht einfach vorkamen, präferierten wir die ebenfalls im Seminar kennengelernte Software H5P. Dort sind anschaulichere und leicht bedienbare Lerninhalte zu generieren, die über iframe in unseren sMOOC eingefügt werden konnten. Wir nutzten verschiedene Aufgabentypen, um den Nutzerinnen und Nutzern des sMOOC abwechslungsreiche und damit spannende Inhalte zu präsentieren.
+
Eine große Herausforderung war die Erstellung der interaktiven Aufgaben und Quizzes. Zwar hatten wir bereits Vorkenntnisse in der Erstellung solcher Elemente, allerdings unterscheiden diese sich jeweils in Abhängigkeit vom genutzten Programm. Während uns die in MOOCit vorgegebenen Aufgaben recht einfach vorkamen, präferierten wir die ebenfalls im Seminar kennengelernte Software H5P. Dort sind anschaulichere und leicht bedienbare Lerninhalte zu generieren, die über iframe in unseren (s)MOOC eingefügt werden konnten. Wir nutzten verschiedene Aufgabentypen, um den Nutzerinnen und Nutzern des (s)MOOC abwechslungsreiche und damit spannende Inhalte zu präsentieren.
  
 
Sowohl im schulischen, als auch im betrieblichen Umfeld kann ein MOOC ein wertvolles Instrument darstellen, um Lernenden flexibel und benutzerfreundlich Lerninhalte zur Verfügung zu stellen. Deshalb sind wir davon überzeugt, die in dieser Veranstaltung erlangten Kompetenzen auch in unserer professionellen Entwicklung nutzen zu können.
 
Sowohl im schulischen, als auch im betrieblichen Umfeld kann ein MOOC ein wertvolles Instrument darstellen, um Lernenden flexibel und benutzerfreundlich Lerninhalte zur Verfügung zu stellen. Deshalb sind wir davon überzeugt, die in dieser Veranstaltung erlangten Kompetenzen auch in unserer professionellen Entwicklung nutzen zu können.
Zeile 107: Zeile 107:
 
= '''Quellen''' =
 
= '''Quellen''' =
  
''Hier findet Ihr unsere vollständigen Quellen zum Nach- und Weiterlesen:''<br>
+
'''''Hier findet Ihr unsere vollständigen Quellen zum Nach- und Weiterlesen:'''''<br>
  
 
Baumöl, U., & Jung, R. (2014): Rekursive Transformation: Entwicklung der Business Engineering- Landkarte. In W. Brenner und T. Hess (Hrsg.), Wirtschaftsinformatik in Wissenschaft und Praxis, (S. 41–50). Berlin/Heidelberg: Springer Gabler.<br>
 
Baumöl, U., & Jung, R. (2014): Rekursive Transformation: Entwicklung der Business Engineering- Landkarte. In W. Brenner und T. Hess (Hrsg.), Wirtschaftsinformatik in Wissenschaft und Praxis, (S. 41–50). Berlin/Heidelberg: Springer Gabler.<br>

Version vom 15. Januar 2020, 15:17 Uhr

Willkommen in unserem MEDIENLOUNGE-(s)MOOC!

Kennt ihr bereits unsere MEDIENLOUNGE? Falls nein, dann stattet unserem Blog doch gerne einmal einen Besuch ab. Dort beschäftigen wir uns mit den Bereichen E-Learning, Usability, Technologieakzeptanzmodellen, didaktischen Modellen des E-Learnings und weiteren spannenden Themen in diesem Zusammenhang. Wir würden uns freuen!

Hier auf unserem (s)MOOC wollen wir euch allerdings die Themen Digitalisierung und Industrie 4.0 näher bringen. Damit ihr euer neu erlerntes Wissen direkt überprüfen könnt, haben wir immer wieder kleine Quizzes eingebaut, die euch hoffentlich genauso viel Freude bereiten wie uns!

Medienlounge
 

Einführung in den (s)MOOC

Zielsetzung des (s)MOOC

In unserem MEDIENLOUNGE-(s)MOOC erhalten die Leserinnen und Leser umfassende fachliche Informationen zur Begriffsbestimmung von Digitalisierung und Industrie 4.0.

Beide Notionen werden anhand von verschiedenen Theorien aufgearbeitet und definiert. Zudem wird die praktische Relevanz des Themas benannt, insbesondere für Arbeitsprozesse in Unternehmen. Durch verschiedene interaktive Aufgaben kann das erlernte Wissen darüber hinaus angewandt und erweitert werden.

Find the words: Thematischer Einstieg

In diesem (s)MOOC findet ihr verschiedene interaktive Aufgaben. Zum Einstieg in die Themen Digitalisierung und Industrie 4.0 könnt ihr ein Kreuzworträtsel mit verschiedenen Begriffen lösen, die dem Lerngegenstand entsprechen. Unter den Buchstaben haben sich insgesamt 10 passende Ausdrücke versteckt. Weitere Aufgaben folgen in den Themenblöcken!


Digitalisierung

Digitalisierung als Megatrend

Digitalisierung? Das hört man ja zurzeit überall. Aber warum soll ich mich damit beschäftigen?

Das Arbeiten von morgen wird aktuell durch die vier großen Trends der Digitalisierung, der Globalisierung, des demographischen Wandels und des kulturellen und gesellschaftlichen Wandels beeinflusst (vgl. BMAS, 2017, S. 18). Laut dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) stellt die Digitalisierung dafür derzeit den wichtigsten Treiber dar und steht deshalb im Fokus (vgl. BMAS, 2017, S. 19).

Definition

Okay, also ist Digitalisierung ein wichtiges Thema, vor allem für die Berufswelt. Aber was bedeutet das überhaupt, „Digitalisierung“?

Der Begriff Digitalisierung kann in Abhängigkeit vom jeweiligen Kontext mehrere Bedeutungen annehmen. Ursprünglich bezeichnet Digitalisierung den Prozess der Umwandlung von analogen Informationen in digitale Formate. Diese Informationen, physische Objekte oder Ereignisse, die zuvor auf analogen Medien wie Fotos, Tonaufnahmen, Filmen oder Dokumenten auftauchten, werden nun digital repräsentiert.
Neben dieser ersten Annäherung an den Begriff der Digitalisierung kann der digitale Wandel näher betrachtet werden, der auch digitale Revolution oder digitale Transformation genannt wird. Darunter versteht man die Veränderungsprozesse in der Gesellschaft, der Wirtschaft, der Kultur, der Bildung und der Politik, die durch die Umwandlung von Analogem zu Digitalem ausgelöst werden (vgl. Luber & Litzel, 2019).

Forschungsstand

Dieses Verständnis von Digitalisierung ist recht verständlich für den Alltag. Und was sagt die weitere Forschung dazu?

Eine oft als allgemein anerkannte Version der Definition hält Loebbecke fest. Er definiert die Digitalisierung „als die Umwandlung von analogen Signalen in digitale Daten“ (Loebbecke, 2006, S. 360) Eine etwas ausführlichere Definition liefern Baumöl und Jung. Nach ihnen umfasst die „Digitalisierung […] alles, […] was die Auswirkung des Einsatzes von IT und die Durchdringung des täglichen Lebens in allen Bereichen mit Technik und Services, ob privat oder institutionell, beschreibt, untersucht und erklärt“ (Baumöl und Jung, 2014, S. 41).
Mehr auf den Unternehmensbereich fokussiert definieren Becker und Pflaum: „Digitalisierung ist die strategisch orientierte Transformation von Prozessen, Produkten, Dienstleistungen bis hin zur Transformation von kompletten Geschäftsmodellen unter Nutzung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (IuK) mit dem Ziel, nachhaltige Wertschöpfung effektiv und effizient zu gewährleisten“ (Becker & Pflaum, 2019, S. 9). Hanschke bezeichnet Digitalisierung als „den Wandel zu neuartigen, häufig disruptiven Geschäftsmodellen mittels Informations- und Kommunikationstechnik. Analoge Daten werden in die digitale umgewandelt, Geschäftsprozesse flexibilisiert und automatisiert sowie Technik, Informationen, Dinge und Menschen vernetzt. Der Kunde und dessen Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt. Durch Effizienz muss der Freiraum für Innovation geschaffen werden“ (Hanschke, 2017, S. 3).

Zusammenfassung

Das sind ja ziemlich umfangreiche Definitionen für Digitalisierung. Und was sollte ich mir nun merken?

Zusammenfassend lassen sich drei Hauptmerkmale für Digitalisierung festhalten:
Die physischen Informationen und Daten werden in Form von Binärzeichen bzw. Binärcodes abgebildet.
Der technologische Fortschritt entwickelt sich weiter.
Die technischen und wirtschaftlichen Ebenen werden miteinander verknüpft. (vgl. Becker, Ulrich & Botzkowski, 2017, S. 12).

Multiple-Choice: Digitalisierung

Hier könnt ihr euer angelesenes Wissen direkt testen. Welche ist keine gültige Definition?

Industrie 4.0

Definition

Industrie 4.0 – Diesen Begriff hat man bestimmt schon einmal gelesen. Aber was soll das genau bedeuten?

Die Bezeichnung „Industrie 4.0“ wird als Schlagwort benutzt, um die „vierte industrielle Revolution“ (Schmiech, 2018, S. 1) zu bezeichnen. Dank der fortschreitenden Entwicklung von Informations- und Kommunikationstechnologien vollzieht sich nach der Mechanisierung, der Industrialisierung und der Automatisierung bereits diese vierte Revolution der industriellen Produktion (vgl. Spath et al., 2013, S. 22).

Grundlegend ist damit die „Vernetzung der Produktion über das Internet und die damit verbundene Verschmelzung der physischen mit der virtuellen Welt zu sogenannten Cyber-Physikalischen Systemen (CPS)“ gemeint (Becker, Ulrich & Botzkowski, 2017, S. 9). Produkte kommunizieren und interagieren dabei eigenständig in Echtzeit mit Maschinen, „was zu einer intelligenten und autonomen Organisation und Steuerung der Wertschöpfungskette über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg führt“ (Becker, Ulrich & Botzkowski, 2017, S. 9; vgl. Kagermann, 2014, S. 603).

Relevanz für Unternehmen

Alles klar, es verändert sich also etwas in der industriellen Produktion. Und was heißt das für die Unternehmen?

Weiterführend steht Industrie 4.0 nach Hanschke (2017, S. 3) „für eine schnellere, effizientere und flexiblere Fabrik und smarte Produkte von morgen. Die ganze Wertschöpfungskette und der komplette Produkt-Lifecycle werden mithilfe einer sich weitestgehend selbst organisierenden Produktion optimiert. Technische Grundlage hierfür bilden intelligente und vernetzte Systeme. Maschinen, Anlagen, Produkte und Menschen kommunizieren und kooperieren direkt miteinander“. Dabei stellt Industrie 4.0 „auf eine komplexe Verbindung von Maschinen, Materialien, Standorten und Unternehmen im Rahmen einer integrierten Informationstechnologie ab. Die Vernetzung von Dingen und Diensten mit Funktionsabteilungen wie der Produktion, der Logistik und anderer Funktionsteile der Unternehmen sowie vor- und nachgelagerten Unternehmen (Kunden und Lieferanten) ist von wesentlicher Bedeutung“ (Schmiech, 2018, S. 1).

Zusammenfassung

Was sollte ich mir dabei nun merken?

Eine zusammenfassende Definition liefert die folgende von Roth: „Industrie 4.0 umfasst die Vernetzung aller menschlichen und maschinellen Akteure über die komplette Wertschöpfungskette sowie die Digitalisierung und Echtzeitauswertung aller hierfür relevanten Informationen, mit dem Ziel die Prozesse der Wertschöpfung transparenter und effizienter zu gestalten, um mit intelligenten Produkten und Dienstleistungen den Kundennutzen zu optimieren“(Roth, 2016, S. 8).

Festzuhalten ist dabei jedoch, dass sich Industrie 4.0 nicht ausschließlich auf die Wertschöpfungskette bezieht, denn auch „die Arbeitsorganisation, die Geschäftsmodelle und nachgelagerte Dienstleistungen“ (Heng, 2017, S. 321) sind davon betroffen.

Interactive Video: Industrie 4.0

Nach diesen textlastigen Definitionen wird Industrie 4.0 im folgenden Video noch einmal anschaulich audiovisuell erklärt. Während des Videos findet ihr verschiedene Aufgaben, die wiederum euer Wissen testen. Viel Erfolg!


Reflexion

Zum Abschluss dieser spannenden Aufgaben möchten wir gerne mit euch teilen, auf welche Art und Weise wir diesen (s)MOOC erstellt haben, mit welchen Herausforderungen wir konfrontiert waren und welche Bedeutung ein MOOC für uns persönlich hat.

Im Rahmen des Seminars Mediendidaktische Perspektiven der Fachdidaktik haben wir den Blog „Medienlounge“ zu verschiedenen Themenbereichen rund um digitale Entwicklungen in schulischen und betrieblichen Kontexten erstellt. Dieser (s)MOOC ergänzt den Blog um ein didaktisches Arrangement des E-Learning, in dem die Themen Digitalisierung und Industrie 4.0 didaktisch aufbereitet werden.

Zur Erstellung des (s)MOOC nutzten wir das Portal MOOCit, da dieses im deutschsprachigen Raum weit verbreitet, kostenlos nutzbar und recht schnell verständlich ist. Zunächst fügten wir unsere Basistexte zu den beiden Themenblöcken ein und unterteilten diese hinsichtlich der übersichtlichen Lesbarkeit in mehrere Unterthemen. Ein Inhaltsverzeichnis zu Beginn des (s)MOOC sowie der praktische Einleitungstext tragen ebenfalls zu einer gesteigerten Benutzerfreundlichkeit bei. Zudem formulierten wir die Zielsetzungen des (s)MOOC, sodass die Leserinnen und Leser direkt wissen, was sie in diesem Online-Kurs lernen können.

Eine große Herausforderung war die Erstellung der interaktiven Aufgaben und Quizzes. Zwar hatten wir bereits Vorkenntnisse in der Erstellung solcher Elemente, allerdings unterscheiden diese sich jeweils in Abhängigkeit vom genutzten Programm. Während uns die in MOOCit vorgegebenen Aufgaben recht einfach vorkamen, präferierten wir die ebenfalls im Seminar kennengelernte Software H5P. Dort sind anschaulichere und leicht bedienbare Lerninhalte zu generieren, die über iframe in unseren (s)MOOC eingefügt werden konnten. Wir nutzten verschiedene Aufgabentypen, um den Nutzerinnen und Nutzern des (s)MOOC abwechslungsreiche und damit spannende Inhalte zu präsentieren.

Sowohl im schulischen, als auch im betrieblichen Umfeld kann ein MOOC ein wertvolles Instrument darstellen, um Lernenden flexibel und benutzerfreundlich Lerninhalte zur Verfügung zu stellen. Deshalb sind wir davon überzeugt, die in dieser Veranstaltung erlangten Kompetenzen auch in unserer professionellen Entwicklung nutzen zu können.


Quellen

Hier findet Ihr unsere vollständigen Quellen zum Nach- und Weiterlesen:

Baumöl, U., & Jung, R. (2014): Rekursive Transformation: Entwicklung der Business Engineering- Landkarte. In W. Brenner und T. Hess (Hrsg.), Wirtschaftsinformatik in Wissenschaft und Praxis, (S. 41–50). Berlin/Heidelberg: Springer Gabler.

Becker, W.; Ulrich, P.; Botzkowski, T. (2017): Industrie 4.0 im Mittelstand. Best Practices und Implikationen für KMU. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden (Management und Controlling im Mittelstand).

Becker, W. & Pflaum, A. (2019): Begriff der Digitalisierung - Extension und Intension aus betriebswirtschaftlicher Perspektive. In W. Becker, B. Eierle, A. Fliaster, B. Ivens, A. Leischnig, A. Pflaum & E. Sucky (Hrsg.), Geschäftsmodelle in der digitalen Welt, 3-14. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.

BMAS (2017): Weiss Buch: Arbeiten 4.0. Berlin: Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Hanschke, I. (2017): Digitalisierung und Industrie 4.0 - einfach et effektiv. Systematisch et lean die Digitale Transformation meistern. München: Hanser, Carl.

Heng, S. (2017): Industrie 4.0. In: Wisu – Das Wirtschaftsstudium 46.

Kagermann, H. 2014. Chancen von Industrie 4.0 nutzen. In Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik. Anwendung, Technologien, Migration, Hrsg. T. Bauernhansl, M. ten Hompel, und B. Vogel-Heuser, 603–614. Wiesbaden: Springer Vieweg.

Loebbecke, C. (2006): Digitalisierung: Technologien und Unternehmensstrategien. In: C. Scholz (Hrsg.), Handbuch Medienmanagement (S. 359–373). Berlin: Springer.

Luber, S. & Litzel, N. (2019): Was ist Digitalisierung?. Online verfügbar unter: https://www.bigdata-insider.de/was-ist-digitalisierung-a-626489/ (Letzter Zugriff am 18.12.2019).

Roth, A. (2016): Einführung und Umsetzung von Industrie 4.0. Heidelberg: Springer-Verlag.

Schmiech, C. (2018): Der Weg zur Industrie 4.0 für den Mittelstand. In: Dietmar Wolff und Richard Göbel (Hg.): Digitalisierung: Segen oder Fluch :wie die Digitalisierung unsere Lebens-und Arbeitswelt verändert. Berlin, Germany: Springer, 1-28.

Spath, D. et al. (2013): Produktionsarbeit der Zukunft – Industrie 4.0. Fraunhofer Verlag: Stuttgart.