Hauptmenü öffnen

MOOCit, P4P Mini MOOCs β

Der Grundrechte-Countdown im digitalen Zeitalter



Grundgesetze-Countdown-MOOCs.png




MOOCit-Logo-voll.png
Geht unsere Demokratie in den Weiten des Internets unter? Der Diskurs ist die Methode der Demokratie. Hier soll die Notwendigkeit eines demokratischen Diskurses für die Bildung anhand des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland erläutert werden. Jede Konfrontation eines Artikels des Grundgesetzes mit den aktuellen Gegebenheiten bietet Anlässe dafür, das „Diskursprinzip“ in der Schule bewusst anzuwenden und konstant einzusetzen. Zahlreiche Beispiele können Anregungen für den unterrichtlichen Diskurs in allen Schulfächern bieten.




 


 

Video

Suche im Netz nach Videos, welche den Sachverhalt gut erklären oder erstelle ein eigenes Lernvideo mit Fragen.


 

MOOC-Überblick

MOOCit! Mach einen MOOC zu den Grundrechten (Artikel 1-19).




Grundrechte der Bundesrepublik Deutschland Quelle: Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 100-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 11. Juli 2012 (BGBI. I S. 1478) geändert worden ist. (Ausfertigungsdatum: 23.05.1949)

  Grundrechte-Countdown
  Artikel 19 und die Einschränkung der Grundrechte
  Artikel 18 und die Verwirkung von Grundrechten unter digitaler Kontrolle
  Artikel 17 und ein unausgegorenes, unzeitgemäßes theoretisches Petitionsrecht
  Artikel 16 und das Vertrauen in die Bürger
  Artikel 15 und die Renaissance der Rationalisierung
  Artikel 14 und das Eigentum in einer Share Society
  Artikel 13 und die Überwachung
  Artikel 12 und die Berufsorientierung
  Artikel 11 und die Freizügigkeit
  Artikel 10, das Daten- bzw. Informations-Geheimnis und die staatliche digitale Alternative
  Artikel 9 und das Vereinigungsrecht
  Artikel 8 und die neue Versammlungsfreiheit
  Artikel 7 und wie Bildung zukünftig zu ermöglichen ist
  Artikel 6 und die Erziehung der Nachgeborenen
  Artikel 5 und die Wertschätzung der Meinung im digitalen Dschungel
  Artikel 4 und die Freiheit bzw. Einschränkung der Weltanschauung
  Artikel 3 und die Gleichheit vor dem Gesetz
  Artikel 2 und die Persönlichkeitsentfaltung
  Artikel 1 und die neue Humanität


Zusatz
  Artikel 20 und die Online-Partizipation


Post-Präambel
Im Bewusstsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen, von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben. Die Deutschen in den Ländern Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen haben in freier Selbstbestimmung die Einheit und Freiheit Deutschlands vollendet. Damit gilt dieses Grundgesetz für das gesamte Deutsche Volk.


     





Addbooks sind Online-Bücher, die durch die Ergänzungen lebendig werden. Erstelle einen MOOC oder ein Quiz. Ergänze Deine Meinung, Texte oder Videos in dem Diskussionsbereich. Hilfe:



QUIZit

Erstelle interaktive Aufgaben, wie z.B. Multiple-Choice-Fragen, einen Lückentext, ein Kreuzworträtsel oder ein Zuordnungsspiel per Drag and Drop. Hier findest Du die Vorlagen. Du musst beim Bearbeiten einfach nur die Fragen und Antworten anpassen. Im Artikel "Interaktive Aufgaben" findest Du eine ausführliche Anleitung.


Multiple-Choice

Wie viele Grundrechte-Artikel gibt es?. (19) (!20) (!7) (!146)




 


Lückentext

Das Grundgesetz (GG) ist die Verfassung für die Bundesrepublik Deutschland. Es wurde vom Parlamentarischen Rat, dessen Mitglieder von den Landesparlamenten gewählt worden waren, am 8. Mai 1949 beschlossen und von den Alliierten genehmigt. Es setzt sich aus einer Präambel, den Grundrechten und einem organisatorischen Teil zusammen. Im Grundgesetz sind die wesentlichen staatlichen System- und Werteentscheidungen festgelegt. Es steht im Rang über allen anderen deutschen Rechtsnormen. Für eine Änderung des Grundgesetzes ist die Zustimmung des Bundestages sowie des Bundesrates erforderlich. Es ist jedoch nach Artikel 79 Absatz 3 GG unzulässig, die grundsätzliche Mitwirkung der Länder bei der Gesetzgebung zu ändern. Die in den Artikeln 1 und 20 des Grundgesetzes niedergelegten Grundsätze sind unabänderlich. Artikel 1 garantiert die Menschenwürde und unterstreicht die Rechtsverbindlichkeit der Grundrechte. Artikel 20 beschreibt Staatsprinzipien wie Demokratie, Rechtsstaat und Sozialstaat.




 


Offene Aufgaben & Projekte

  • Stelle offene Aufgaben, welche das Thema betreffen (aber nicht nur Wissen abfragen).
  • Rege zu Aktivitäten an, die mit dem Thema zu tun haben und / oder präsentiere Dein Projekt.


 

  • Warum sind die Grundrechte für ein Land und seine Bürer_Innen wichtig?
  • Worin bestehen allgemein die Gefahren für die Grundrechte?
  • Werden Grundrechte durch digitale Entwicklungen bzw. Vorgehensweisen von Big Playern wie z. B. Google, Facebook und Co. gefährdet? Begründe Deine Meinung.
  • Wie können die Grundrechte durch die digitalen Entwicklungen gestärkt werden?



Bewertung

  • Bewerte die Aufgaben auf dieser Seite.
  • Gib Dein Statement unter "Diskussion" ab.
  • Verbessere die Inhalte und erstelle eigene Aufgaben.


 

Links

Hier können noch wichtige Links ergänzt werden.




 

Test

Fit für Deinen Test? Benachrichtige Deine Lehrerin / Deinen Lehrer, dass Du Dein Wissen prüfen willst.




Kontakt

Du bist Experte? Hier kannst Du eingeben, wie Du andere beim Lernen z.B. als Nachhilfelehrer unterstützen möchtest:

A) im MOOCit-Diskussionsbereich,
B) per Chat oder Video-Konferenz,
C) direkt in Deiner Stadt: Nachhilfe Landkarte



Zuordnung

Autoren